Lisa Glauer

…SPÄTER BAUT SIE ATOMSCHIFFE

Als Lenin im Gefängnis saß, wurde er daran gehindert, zu schreiben. Somit konnte er nicht mit seiner Gefolgschaft kommunizieren. Allerdings kannte er einen Trick: wenn man mit Milch schrieb, würde das Geschriebene unsichtbar bleiben, bis es erhitzt wurde. Also lies er sich von seiner Frau Bücher bringen und bat den Gefängniswärter um Milch und Brot. Er formte ein Tintenfass aus dem Brot, goss Milch hinein and schrieb heimlich zwischen die Zeilen des Buches. Jedes Mal wenn der Gefängniswärter kam um zu sehen was er da gerade machte, aß er schnell das Brot. Das erlaubte Lenin mit seiner Gefolgschaft aus dem Gefängnis heraus zu kommunizieren. Seine Frau erzählte die Geschichte nach seinem Tod.
Zusammengefasst aus: Unser Lenin, 1972.

Lenin’s „Stimme“ benötigt die Milch – in diesem Fall, um „lebendig“ zu bleiben, indem er mit anderen insgeheim kommuniziert. Im performativen Vortrag wird eine alternative Interpretation vorgestellt (Fiktionalisierung, Kunsteingriff): Lenin’s Frau Nadezshda Konstantinovna rettete Texte, die sie selbst geschrieben hatte, vor der „Sterblichkeit“ indem sie diese unter die Autorschaft Lenin’s platzierte.

Bilder aus gespendeter Frauenmilch auf einer Papierrolle, werden, „Evidenz produzierend“ hervorgebügelt. Die weiß auf weiß gemalten Bilder aus Frauenmilch, Ziegenmilch und Milchpulver werden geplättet als schwarz werdende Milch sichtbar. Der Geruch presst sich ins Geruchsgedächtnis der Anwesenden. Die Bilder aus gebügelter Milch zeigen technische Illustrationen von AKW und Kriegsgeräten aus den historischen Jugendzeitschriften: „Hobby“ (BRD), „Jugend und Technik“ ( DDR), sowie aus zeitgenössischen Quellen. Die Perfomance zur (Un)sichtbarkeit der Frauenmilch untersucht Mythen um Geschlecht, Frauenmilch und Technologie indem auf den vermeintlichen „Triumph des Menschen über die Natur“ (Tempera auf Karton, Josep Renau, 1972, Entwurf zu einem Wandbild am Treppenhaus des Wohnheims im Bildungszentrum von Halle Neustadt) der siebziger Jahre zurückgeblickt wird, als die neu entwickelte Technologie der Atomkraft als Allheilmittel sowohl im Osten wie im Westen beschworen wurde.