(für die deutsche Version bitte nach unten scrollen)

 

EUROPEAN SOCIETY FOR RESEARCH AND ART

 

EGFK, the European Society for Research and Art, was founded in 2011 to promote the exchange and presentation of practice-led artistic research. The focus of EGFK is the question of how the results of artistic research in university context are used and communicated, and what is the role of institutionalised research in the production of art and culture in general.

 

The large number of conferences, exhibitions and publications on artistic research demonstrate that the relation of art and research is a topic of growing public interest. As English artist Victor Burgin points out in Thoughts on ‘research’ degrees in visual arts departments, there is a shift in the art discourse away from ‘creative process’ and towards ‘artistic research’. This shift can also be observed on an institutional level in the context of the third cycle of higher education qualification within the framework of Bologna Process; art colleges throughout Europe are introducing new doctoral programmes. As the result of this process an increasing number of institutions experiment with approaches such as practice based PhDs and open up the realm of academic research to artists.

 

Artistic research focuses on the process of knowledge production, which does not necessarily result in defined artworks or in publishable academic papers. The actors in the field of artistic research are confronted with a series of questions in reference to the two different systems, namely those of academic scholarship and art.

 

1.   Which position does artistic research take within academia? Which position should it take? What kind of results can or should be delivered by artistic research, and how are these results communicated within academia?

 

2.   What significance does the shift towards research for the production of art and consequently for the art system and the audience/spectator/public have? What relevance do projects, which investigate complex questions within a university setting, have for a wider audience/public?

 

 

Inspired by the reorientation of the relation of art and academic research and the questions it raises, EGFK aims at creating public awareness for the institutionalised knowledge production and the problems related to it. In the centre of our activity is the support of researchers in the last phase of their PhD to present their work to the public, without limiting them to a specific format of publication.

 

deutsche Version

 

Die Europäische Gesellschaft für Forschung und Kunst - kurz EGFK - wurde 2011 als Plattform zum Austausch über und der Verbreitung von angewandt, künstlerischer Forschung ins Leben gerufen. Schwerpunktmäßig wird die Frage gestellt wie Ergebnisse verwendet und vermittelt werden die im Rahmen von künstlerischen Forschungsprojekten im universitären Kontext entstanden sind.

 

Das Verhältnis von Kunst und Forschung ist ein Thema von zunehmendem öffentlichem Interesse, wie zahlreiche Konferenzen, Ausstellungen und Vortragsreihen der letzten Zeit zeigen. Es wird eine diskursive Verschiebung in der Kunst, weg vom ‚kreativen Prozess’ und hin zur ‚künstlerischen Forschung’ beobachtet.  Dies wird vor allem an europäischen Kunsthochschulen deutlich, die im Rahmen der Bologna-Reform den 3. Bildungszyklus, die Ausbildung von Doktoranden, einführen. In diesem Zusammenhang wird zunehmend mit neuen, künstlerisch-wissenschaftlichen Ansätzen wie z.B. dem Practice-Based PhD gearbeitet. Mit dieser Form der Promotion wird Künstlern die Möglichkeit zur universitären Forschung eröffnet.

 

Künstlerische Forschung stellt den Prozess der Wissensgewinnung in den Mittelpunkt, der nicht notwendigerweise in einem fertigen Kunstwerk, in einem abgeschlossenen Endprodukt resultiert. Der Bezug zu zwei Systemen, der Wissenschaft und der Kunst, stellt die Akteure im Feld der künstlerischen Forschung vor zwei Problemfelder:

 

1.   Welchen Stellenwert kann, will und soll die künstlerische Forschung innerhalb des Wissenschaftsbetriebs haben? Welche Art von Forschungsergebnissen kann und will die künstlerische Forschung erzielen, und wie werden Forschungsergebnisse aus künstlerischen Projekten innerhalb der Wissenschaft kommuniziert?

2.   Was bedeutet die Schwerpunktverschiebung hin zum Forschen für die Produktion von Kunst und damit auch für den Kunstbetrieb und den Betrachter? Wie lassen sich Projekte, die einer oftmals komplexen Fragestellung innerhalb universitärer Strukturen nachgehen, einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren?  

 

Angesichts dieser Neuausrichtung der Kunst in Bezug zur wissenschaftlichen Forschung und den damit verbundenen Fragestellungen stellt sich die EGFK - Europäische Gesellschaft für Forschung und Kunst - die Aufgabe eine Öffentlichkeit für diese Art von Wissensproduktion zu schaffen. Ein Schwerpunkt hierbei ist es Doktoranden im Endstadium ihrer Promotion die Möglichkeit zu bieten ihre Arbeit vorzustellen, ohne dabei ein bestimmtes Format der Veröffentlichung vorzugeben.